Glossary

Maori

Als Maori wird das indigene Volk Neuseelands bezeichnet. Ihre ursprünglich aus der pazifischen Inselwelt stammenden Vorfahren haben vermutlich im 13. Jahrhundert, und damit etwa 300 Jahre vor den europäischen Seefahrern, von Polynesien aus das zuvor unbewohnte Neuseeland als erste Einwanderer besiedelt. Ta moko (Maori Tattoo) ist die dauerhafte Verzierung des Körpers und Gesichts der Maori. Es unterscheidet sich von der allgemein verbreiteten Form des Tätowierens, weil es nicht mittels vieler kleiner Punkte und Striche aufgetragen wird, sondern mit Kratz- und Schabwerkzeugen. Die Haut mit Moko trägt narbige Erhebungen und ist nicht mehr glatt und weich. Diese Tradition wurde aus ihrer polynesischen Heimat Hawaiki mitgebracht, ihre Methoden und Muster sind sehr markant – an diese Muster sind viele „Maori-Tattoos“ in der heutigen Zeit angelehnt.

Matrize

„Matrizenpapier“ (auch „Blaupause“, oder „Kohlepapier“ genannt) verwendet man um die vorgefertigte Schablone vom Papier auf die Haut zu bringen. Der Tätowierer paust das gewünschte Motiv von einem normalen Blatt Papier auf das Matrizenpapier ab und bringt es dann auf dem Körper an (siehe „Stencil“).

Messen

Tattoo-Messen (oder auch „conventions“ genannt) gibt es mittlerweile in unzähligen deutschen Städten und werden immer beliebter. Auf Messen haben Tattoo-Studios die Möglichkeit sich zu präsentieren, spontane Tattoos zu stechen, Werbung zu machen und an Wettbewerben teil zu nehmen. Wir sind mit unserem Studio im Schnitt 3-4 mal im Jahr auf Messen zu finden. Hier in Augsburg sind wir natürlich auch vertreten und hoffen euch dort zu sehen :)