Glossary

Schorf

Schorf ist die getrocknete Absonderung (sog. Exsudat), die sich bei einer Wunde bildet. Schorf wird auch Kruste genannt und darf bei einer frischen Tätowierung nur bedingt entstehen und auf keinen Fall entfernt werden. Cremt ihr euer Tattoo, wie es in den Pflegehinweisen steht und wie ihr es mit uns im Studio besprochen habt, sollte sich kein Schorf bilden. Wenn sich allerdings doch ein bisschen Kruste bildet, ist es umso wichtiger, dass die betroffene Stelle gut eingecremt, also feucht gehalten wird. Gebildeter Schorf darf aus folgendem Grund niemals entfernt werden: Der Schorf ist sozusagen mit den Farbpartikeln des Tattoos „verklebt“ und durch das Entfernen könnten Farbpartikel mit entfernt und dadurch die Tätowierung beschädigt werden. Außerdem kann es in seltenen Fällen zu einer Infektion des frischen Tattoos führen.

Schwimmen, Sauna, Solarium

Schwimmen ( siehe auch „Chlorwasser“), Sauna und Solarium sind mit frischen Tätowierungen die ersten Wochen unbedingt zu vermeiden. Der Besuch solcher Einrichtungen ist ein Verstoß gegen die von uns ausgehändigten „Pflegehinweise“ und sollte durch einen solchen Besuch eine Beschädigung des Tattoos oder gar eine Infektion hervorgerufen werden, ist dies Schuld des Kunden und für eventuelle Nachbesserungen steht es uns in diesem Fall frei eine Aufwandsentschädigung zu verlangen. Also lieber ein bisschen warten – am Kontrolltermin kann euch der Tätowierer sagen, in wie weit euer Tattoo schon abgeheilt ist und wann ihr wieder ins Schwimmbad/Solarium/Sauna gehen könnt.

Shading/Schattierung

Als Shading bezeichnet man eine Technik des Ausfüllens von Flächen in einem Tattoo. Dazu werden spezielle „Shader“-Nadeln verwendet. Es sollen Effekte erzielt werden, die im Endeffekt einer Schattierung ähneln.

Stencil

Der „Stencil“ ist die Vorlage/Schablone, welche vor dem Stechen auf die Haut aufgetragen wird. Zum Erstellen eines solchen Stencils verwendet man sog. „Blaupause“ (siehe auch „Matrize“). Der Tätowierer paust das gewünschte Motiv von Hand oder mit Hilfe einer Maschine (siehe „Thermocopy“) von normalem Papier auf das Stencil-Papier. Danach wird die Hautstelle gereinigt und mit Hilfe einer speziellen Schablonen-Flüssigkeit wird die Schablone auf die Haut übertragen.

Danach wird je nach Größe und Motiv eine Einwirkzeit von 15-30 Minuten eingehalten, damit die Schablonen-Farbe in die Haut einzieht, damit sie der Tätowierer beim Tätowieren nicht verwischt.

SupraSorb F

SupraSorb F ist ein hauchdünner, flexibler Folienverband und dient zur feuchten Wundheilung. Suprasorb F ist eine einseitig durchlässige Membran und verbleibt während der gesamten Exsudationsphase (=solange Wundflüssigkeit austritt) ohne Wechsel auf der Wunde. Die Wundflüssigkeit kann von innen verdunsten, von außen kommt aber nichts rein. Es ist sozusagen eine wasserfeste Keimbarriere und der tätowierte Bereich ist somit in der riskantesten Zeit der Wundheilung vor Schmierinfektionen aller Art geschützt. Der Kleber der Folie ist hautverträglich.